Indische Räucherstäbchen

Indische Räucherstäbchen haben eine lange Tradition

In Indien ist es eine 1000 Jahre alte Tradition, Räucherstäbchen herzustellen. Normalerweise werden sie verwendet, weil sie eine reinigende Wirkung erzielen. Speziell bei Hindus und Buddhisten werden diese Räucherstäbchen für Meditationen, in Tempeln oder Zeremonien oft verwendet und sind von hoher Wichtigkeit. Normalerweise werden Räucherstäbchen in Indien in Sandschalen gesteckt.

Geschichtliche Hintergründe der indischen Räucherstäbchen

Weil der geschichtliche Hintergrund der Räucherstäbchen aus Indien sehr umfassend ist, gibt es auch viele unterschiedliche Sorten mit zahlreichen wohl riechenden Aromen. Zudem werden die indischen Räucherstäbchen auch als heilende Medizin verwendet. Man nimmt in Indien an, dass bestimmte Aromen auf den menschlichen Körper eine wohl tuende Wirkung erzielen. Auch der Geist wird von den guten Gerüchen der Räucherstäbchen maßgeblich beeinflusst. In früherer Zeit, bzw. noch vor 1000 Jahren wurden Räucherstäbchen in Indien noch von Mönchen hergestellt.

Holzkohle-Räucherstäbchen und Marsala

In Indien sind zumeist zwei Sorten von Räucherstäbchen vertreten: die Holzkohle-Räucherstäbchen und die Marsala. Bei den Marsala Räucherstäbchen handelt es sich um die Variante, die hauptsächlich aus trockenen Bestandteilen hergestellt wird. Diese lassen sich insgesamt in drei Kategorien einteilen: NagChampas, Dhoops und Durbars. Bei der ersten Variante handelt es sich um die gängigste, denn diese enthält Harz, welches halbflüssig ist. Dabei ist von so genannten Halmaddi – dem Ailanthus Malabarica Baum die Rede. Dieser ganz besondere Baum ist einzig und alleine verantwortlich dafür, dass das Harz für diese Art von Räucherstäbchen überhaupt geerntet werden kann. Der ganz besondere Geruch ist unverwechselbar. Zudem verursacht diese Art von Räucherstäbchen einen ganz besonderen Geruch, denn sie erinnern an die wohl riechende Champa-Blume. Im Gegensatz zu den Marsala Räucherstäbchen enthalten die Räucherstäbchen aus Holzkohle vorwiegend flüssige Düfte.

Die Wirkung der Räucherstäbchendüfte und Aromen

Je nachdem, in welcher Stimmung man gerade ist, kann man diese mit Räucherstäbchen beeinflussen.
nagchampa
Europaweit sind die Nag Champa Räucherstäbchen am häufigsten vertreten. Besonders dann, wenn man sich aufbauen möchte oder entspannen will, können Räucherstäbchen eine wohl tuende Wirkung herbeiführen. Nelken bewirken zum Beispiel spezielle anregende Gefühle, es gibt aber zu natürlich auch Aromen, die auf entspannend oder ausgleichend wirken. So genanntes Algarve Holz ist zu Beispiel ein gutes Beispiel dafür. Dieses wirkt sogar beruhigend, genauso wie der Weihrauch, Sandelholz und die bekannte Myrrhe. Viele Räucherstäbchen erinnern daher auch an weihnachtliche Düfte, wenn sie diese Stoffe beinhalten. Für Meditationen werden oft Weihrauch-, bzw. Zedern-Räucherstäbchen verwendet. Weil es die indischen Räucherstäbchen in den unterschiedlichsten Duftrichtungen gibt, kann man diese mittlerweile auch im Internet in zahlreichen Shops bestellen.