Himalaya

Der Himalaya ist ein, in Asien sehr bekanntes, Hochgebirgssystem und befindet sich nördlich des indischen Subkontinents.
Im Süden des Himalaya gebirges befindet sich das tibetische Hochland das sich in der Höhe von 4.000 bis 5.500 Metern befindet.

Der Himalaya ist vielen Menschen durch den hoechsten Berg bekannt, den wir auf dieser Welt haben, dem Mount Everest.
Der Mount Everest erreicht eine Höhe von 8.848 Meter über dem Meeresspiegeln und hat für Buddhisten eine starke
religiöse Bedeutung, denn dort sollen die Schwestern des langen Lebens wohnen.

Insgesamt befinden sich sogar 10 der höchsten Berge der Welt im Himalaya, was diesen Ort so einzigartig macht.
Der Himalaya erstreckt sich ca. 300 Kilometern in der Breite und einer gigantischen Länge von 3.000 Kilometern.
Diese riesige Gebirgskette hat enormen Einfluss auf das Klima im indischen Subkontinent sowie dem tibetischem Teil des Landes.

Der Himalaya hält die kalten und trockenen arktischen Winde davon ab, nach Süden zu gelangen, sodass der südliche Teil Asiens
deutlich wärmer ist als die restlichen Länder in denen eher gemäßigte Temperaturen herrschen.

Der Berg Kailash gilt für die Buddhisten und die Hindus als der heiligste Berg, der auch für viele Touristen ein wertvoller
Anlaufpunkt geworden ist.
Auf diesem Berg soll den religiösen Geschichten zufolge die Gottheit Shiva leben.
Ein vorgegebenes Ziel im Buddhismus ist es, den Berg 108-mal in seinem Leben zu umrunden um die Lehre der unmittelbaren
Erleuchtung zu erlangen.

Der Name Himalaya setzt sich übrigens aus den Wörtern Hima (Schnee) und alaya (Wohnsitz) zusammen, wobei der
Name in vielen Ländern unterschiedliche Interpretationen hat.
So gilt beispielsweise in England der Himalaya nur als Name für die südlichen Vorberge und der Name
Transhimalaya für das gesamte Gebirgssystem.​​