Puri

Puri ist eine Beilage fuer Curry Gerichte

Das Puri ist eine weitere Variante vom Chapati, es wird ebenfalls aus dem gleichen Teig hergestellt und dann

aber nicht gebacken sondern frittiert.
Das Puri ist eine traditionelle Beilage für Curry Gerichte, es wird vor allem zu Kartoffel Curry, Linsen Curry
und Huhn Curry gegessen.
In Indien dient das Fladenbrot nicht nur als Beilage, sondern ersetzt auch das Besteck.
In Indien wird meist nur mit den Händen gegessen, jedoch nur mit der rechten Hand, da die linke Hand als unrein gilt.

Ein Stück abgebrochenes Brot eignet sich hervorragend als Löffelersatz und zum Schluss kann noch die Soße
vom Teller gewischt werden.

Zutaten für 12 Stück Puri:
2 Tassen Chapati oder Vollkornmehl
¾ Tasse warmes Wasser
½ Tasse Pflanzenöl
½ TL Salz

Zubereitung
Mehl, Salz und Wasser in eine Schüssel geben und gut vermischen. Wenn die Puris scharf oder würzig werden sollen, noch Kurkuma, Kreuzkümmel, Cayenne Pfeffer oder Koriander Pulver dazugeben.
Den Teig etwa 5 Minuten lang kneten, er sollte schön weich und nicht klebrig sein. Anschließend zu einer Kugel formen, mit einem Küchentuch bedecken und für etwa 30 Minuten stehen lassen. Dann nochmal gut durchkneten, in 12 Stücke teilen, zu kleinen Kugeln formen und flach drücken. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und dann zu etwa 14 cm großen Fladen ausrollen. Das Öl und etwas  Salz in eine Pfanne geben und erhitzen. Einen Fladen in die Pfanne geben, warten bis er aufgeht und dann wenden. Anschließend am besten auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Puris sollten am besten ganz heiß serviert werden. Sie schmecken hervorragend zu Dhal und verschiedenen Curry Gerichten.​