Rikscha in Indien

Rikscha in Indien

Eine Rikscha ist ein kleines Gefährt mit zwei Rädern, was ähnlich wie eine Schubkarre, von einem
Menschen gezogen wird.

Dabei kommt das Gefährt ganz traditionell aus Asien, wo es schon seit vielen
Jahrhunderten erfolgreich eingesetzt wird.

Die Erfindung der Rikscha wurde in Japan gemacht.
Dabei wird der Name einfach übersetzt und bedeutet soviel wie Menschenkraftwagen.
Hier wurden die Rikschas damals extra für die Europäer entwickelt, da diese die Sänften nicht
nutzen konnten.
Diese waren zu schmal und eine Rikscha hatte europäische Maße.
Hier hatte auch der breite Europäer Platz und konnte sich ausbreiten.

Heute ist die Rikscha bei Reisen in vielen Metropolen zu finden.
Dabei wird sie nicht selten durch Pedalkraft angetrieben und als Fahrradrikscha betrieben.
Eine reine Laufrikscha ist dabei nur noch selten zu finden.

Dabei ist die Rikscha wohl in Indien das für alle bekannteste Transportmittel.
Jeder, der über Indien befragt wird, wird dabei als Erstes die Rikscha in Indien einfallen.
Hier sind die kleinen wendigen Gefährte kaum aus dem Straßenbild wegzudenken.
Dabei ist das Fortbewegungsmittel sehr günstig, da weder größere Kosten für mechanische Defekte
anfallen noch Kosten für Kraftstoffe auflaufen.
Damit ist die Rikscha wohl eines der günstigsten Fortbewegungsmittel in Indien.

Aber auch von Motorkraft getriebene Rikschas gibt es.
Hier wurde das Fahrrad einfach mit einem Motor ausgestattet und die Rikscha verkleidet.
So kann das Gefährt auch größere Steigungen problemlos bewältigen und im Verkehr schneller mitschwimmen.
Doch hier steigen dann natürlich die Kosten und auch Reparaturen werden für die Besitzer teurer.

Die Rikscha ist aber gerade in Indien nicht ganz unumstritten. So wird sie in Indien als ein Inbegriff
des Rückschrittes wahrgenommen.
Das Land will wachsen und modern werden.
Da passen gerade den Staatsoberhäuptern die zahlreichen Rikschas, teilweise noch mit einer Person vornweg,
welche diese zieht, nicht ins Bild.
Der Verkehr wird immer schneller und dabei nur noch von den Rikschas ausgebremst.
Daher geht man gerade in den Metropolen des Landes gegen die Rikscha vor und will sie hier verbieten.

Die Unfallzahlen mit Rikschas als Opfer gehen in Indien seit der Mobilisierung des Landes immer weiter
in die Höhe und so will man hier handeln.
Die Jahre der Rikscha sind hier also offenbar in den größeren Städten gezählt.